Radfahrer gucken zum Hermannsdenkmal in Detmold auf

Etappe Gütersloh-Detmold

Städte mit schönen Giebeln, Kunst in Gärten und Parks, Urwald in Fluss- und Bachtälern, Jagdschlösser in Wald und Stadt, Pferde in den Dünen und Safari in der Senne: Die anfangs flache und später sportlichere Etappe ist ganz schön vielfältig.

Radfahrer gucken zum Hermannsdenkmal in Detmold auf

Tour

Wegbeschreibung

Gütersloh zunächst nach Osten verlassend durchqueren Sie den von der Dalke geprägten Stadtpark, streifen den Botanischen Garten und biegen dann nach Südwesten ab, um schon bald Rheda-Wiedenbrück zu erreichen. Hier vereinigt sich der R1 mit dem EmsRadweg. Am Wasserschloss Rheda biegen Sie in das ehemalige Landesgartenschaugelände und radeln durch den Erlenbruchwald und unter der A2 hindurch. Sie überqueren die Ems und treffen bei gutem Wetter Sportler auf den Rampen und Kanten des Skateparks „Altes Klärwerk“, testen vielleicht das Sitzmöbel mit Laterne im Betonpavillon, lassen die mit Liebesschlössern verzierte Oldenzaalbrücke rechts liegen und erreichen schließlich den Emssee im Stadtteil Wiedenbrück. Dort laden die vielen, denkmalgeschützten Fachwerkhäuser mit ihren Schnitzereien zu einem Rundgang und das Museum Wiedenbrücker Schule zu einem Besuch ein.

Sie verlassen Wiedenbrück Richtung Osten, entdecken hinter Bäumen einen weiteren Emssee und radeln teils vom Fluss begleitet bis Rietberg, aufgrund der gut erhaltenen Gebäude aus dem 16. und 17. Jahrhundert auch „Stadt der schönen Giebel“ genannt. Nachdem Sie eines der hübschesten Rathäuser Westfalens passiert haben, biegen Sie hinter dem Klostergarten mit den Bronzeskulpturen nach Norden ab. Sie verlassen den EmsRadweg, folgen dem R1 an den ehemaligen Landesgartenschaugeländen vorbei, durchfahren den Rietberger Ortsteil Neuenkirchen und gelangen später nach Verl. Auf dem weiteren Weg nach Osten werden Sie vom Ölbach begleitet. Im großen Holter Wald finden Sie eine 1000-jährige Eiche und das leuchtend gelbe barocke Jagdschloss Holte, dessen Gräfte vom Ölbach gespeist wird.

Sie verlassen den Holter Wald nach Süden und durchfahren die Sennelandschaft, queren Wälder, Heidemoorflächen und Binnendünen des kleinen Naturschutzgebiets Ramselbruch und erreichen schließlich im Zentrum Hövelhofs das Wahrzeichen des Ortes, das ehemalige fürstbischöfliche Jagdschloss. Der kleine Schlossgarten neben dem schönen denkmalgeschützten Fachwerkgebäude lädt zu einer Pause ein. Sie verlassen Hövelhof nach Norden, radeln durch Wälder, Heide, Wiesen und Äcker und biegen schließlich nach Osten ab, um dem Furlbach bis Stukenbrock-Senne zu folgen. Hier lohnen Besuche der Ems-Erlebniswelt und des Safariland Stukenbrock. Bei einem Abstecher zu den südlich gelegenen Emsquellen entdecken Sie mit Glück Senner Pferde in den Sanddünen des Naturschutzgebiets Moosheide. Stukenbrock-Senne nach Nordosten verlassend erreichen Sie das Naturschutzgebiet „Schluchten und Moore am oberen Furlbach“. In der urwaldartigen Landschaft leben neben Neunaugen und Moosjungfern Rauschbeeren und Riesen-Schachtelhalm.

Weiter nach Osten radelnd durchqueren Sie Augustdorf, fahren an einer der größten Bundeswehrkasernen Deutschlands vorbei und queren den Teutoburger Wald. Kurz vor dem Kalkwerk Dörenschlucht erreichen Sie den Dörenpass, mit 207 m den höchsten Punkt der Etappe. Sie radeln durch die Stadtteile Pivitsheide und Heidenoldendorf und erreichen das Zentrum der Kulturstadt Detmold. Nahe dem Fürstbischöflichen Residenzschloss, einem Bauwerk im Stil der Weserrenaissance, endet die Etappe.

Daten & Fakten

Startpunkt der Tour

Gütersloh

Zielpunkt der Tour

Detmold

Saison Informationen

April

Mai

 

Juni

Juli

August

September

Oktober


Duration
5 Stunden, 50 Minuten
Länge
86,4 Kilometer
Höchster Punkt
215 m
Niedrigster Punkt
69 m
Aufstieg
163 m
Abstieg
120 m

Tour-Kategorie(n)
Fernradweg
Radtour
Tour-Eigenschaften
asphaltiert
aussichtsreich
Einkehrmöglichkeit
Etappentour
kulturell / historisch

Weitere Informationen

GPX-Track Gütersloh-Detmold

Städte und Orte an der Strecke

Kontakte der Touristinformationen

Touristinformation Stadt Schloß Holte-Stukenbrock

Sanddünen vor Ort und waldbestandende Berge im Hintergrund. Zahlreiche Quellen und quirlige, kalte Bäche mit hellem Sandbett. Dazu tierische Abenteuer und richtig gute Musik. Die Stadt Schloß Holte-Stukenbrock (SHS) liegt mitten in der spannenden Senne-Landschaft und gleichzeitig direkt am Fuße des…
» weiterlesen

Sehenswertes zwischen Gütersloh und Detmold

Gütersloh

Rheda-Wiedenbrück

Alte Münze

Hier befand sich im 17. Jahrhundert Rhedas erstes Apothekerhaus. Das 1604 erbaute schmucke Gebäude wurde 1875 von Grund...
» weiterlesen

Amt Reckenberg

Ein Abstecher wert ist sicherlich der Besuch des Reckenbergs. Erbaut als fürstbischöfliche Stiftsburg, sollte er Mitte ...
» weiterlesen

Domhof

Das 1616 vom Stadt- und Landrichter Eberhard Huck erbaute Fachwerkhaus verfügt über zahlreiche sehenswerte Details. So ...
» weiterlesen

Emssee

Der Wiedenbrücker Emssee, mitten im Flora-Westfalica-Park gelegen, ist ein touristisches Highlight. Früher war hier led...
» weiterlesen

Marienkirche

St. Marien ist eine römisch-katholische Kirche im Wiedenbrücker Stadtteil von Rheda-Wiedenbrück. Sie trägt das Doppelpa...
» weiterlesen

Haus Aussel

Das Haus Aussel ist ein Herrenhaus aus dem Jahr 1580 und ehemaliger Burgmannshof in Rheda-Wiedenbrück. Es handelt sich ...
» weiterlesen

Haus Bosfeld

Das Haus Bosfeld war von 1363 bis 1647 ein Tecklenburger Lehnsgut. Danach erlebte es eine bewegte Geschichte und wechse...
» weiterlesen

Haus Hemmelmann

Zu den eindrucksvollsten Gebäuden der Stadt zählt sicherlich das imposante Haus Hemmelmann. Hochinteressante Tier-, Fab...
» weiterlesen

Rietberg

Johanneskapelle

Als Rietbergs bedeutendstes Baudenkmal gilt die Johanneskapelle an der Delbrücker Straße, nicht weit von der Innenstadt entfernt.

 

» weiterlesen

Verl

Hövelhof

Schloß Holte-Stuckenbrock

Gartenhallenbad Schloß Holte-Stukenbrock

Das Gartenhallenbad Schloß Holte-Stukenbrock bietet alles, was das Herz von Schwimm-Liebhabern begehrt. Entspannung, Sport, Spiel und Spaß werden hier ganz groß geschrieben. Ein Highlight für alle, die Wassersport, Planschvergnügen und Wellness genießen möchten. 
» weiterlesen

Gedenkstätte Stalag 326 VIK / Sozialwerk Stukenbrock

"Erinnerung hat einen Ort" ist der Titel der Dauerausstellung im ehemaligen Arrestgebäude des Lagers, in dem die Gedenkstätte Stalag 326 untergebracht ist. Mindestens ein Mal sollten einfach alle eine solche Gedenkstätte besucht haben. Egal, wie weit man davon weg zu sein scheint, geht das Thema…
» weiterlesen

Kath. Kirche St. Heinrich Sende

Am Ufer des Menkebachs liegt die katholische Kirche St.-Heinrich im Zentrum von Sende. In unmittelbarer Nachbarschaft befinden sich auch der Kindergarten und die Grundschule. So bilden die Gebäude gemeinsam ein in sich stimmiges Zentrum.

» weiterlesen

Kath. Kirche St. Achatius Stukenbrock-Senne

Die Kirche aus roten Ziegeln besticht durch ihre Einzigartigkeit in diesem Raum: Das Altarschiff ist mit einem wunderschönen Tonnengewölbe gedeckt! Auch die Fensterdarstellungen der Nothelfer und ein antikes Bild der Mutter Gottes lohnen einen Besuch (nach Voranmeldung).
» weiterlesen

Naturschutzgebiet Moosheide in der Senne

In der Moosheide lässt sich die landschaftliche Vielfalt der Senne im Kleinen außerhalb des Truppenübungsplatzes erleben. Die Moosheide ist das größte Naturschutzgebiet der Senne und liegt im Kreis Gütersloh und im Kreis Paderborn.
» weiterlesen

SHS-Alltagsmenschen

Die Alltagsmenschen erfreuen die Besucherinnen und Besucher des Bürgerparks am Rathaus. Das vereinende Element bildet der reich gedeckte Tisch. Setzen Sie sich und genießen Sie eine kleine Auszeit inmitten der SHS-Alltagsmenschen!

Die 5-köpfige Personengruppe entstand anlässlich des 50-…
» weiterlesen