Naturpark Fläming

Naturpark Fläming

Eingebettet zwischen der Elbe und dem Hohen Fläming in Brandenburg liegt der Naturpark Fläming/Sachsen-Anhalt. Ausgedehnte Laub- und Kiefernwälder und versteckte Dörfer verleihen dem Fläming seinen ureigenen Charakter.

Im 12. Jahrhundert wurden im Zuge der Ostexpansion von Albrecht dem Bären Holländer, Friesen, Westfalen und flämische Siedler in diesen Landstrich geholt, die das sumpfige Gebiet urbar machten und dem Landstrich seinen Namen gaben. Noch heute kann auf den Spuren der flämischen Besiedlung z.B. auf der Feldsteinkirchentour gewandert werden. Die anhaltischen Städte Zerbst und Coswig, die Schifferstadt Roßlau, die Lutherstadt Wittenberg und die Stadt Zahna-Elster sind ideale Ausgangspunkte für Ausflüge in den 82.425 Hektar großen Naturpark. Mit etwas Glück lassen sich Fischotter, Biber oder Schwarzstorch blicken. Die zahlreichen Findlinge, meist einzeln liegende große Steine, die durch Gletscher während der Eiszeiten in ihre heutige Lage transportiert wurden, können direkt angesteuert werden, wie der Lutherstein im Forstrevier Göritz oder der Saustein nordöstlich von Serno.

In Coswig (Anhalt) befindet sich das neue Naturpark-Infozentrum. Hier erhalten Sie Veranstaltungstipps, Infos zu Wander- und Radwegen und unseren Mitgliedern.

Naturpark Fläming
Dorfkirche Zallmsdorf
Erntedank im Fläming
Schutzhütte im Fläming