Ferropolis

Ferropolis

FERROPOLIS - die Stadt aus Eisen - ist ein Industriemuseum auf einer Halbinsel im Gremminer See bei Gräfenhainichen.

Dort, wo früher der Tagebau Golpa-Nord war, sind heute fünf Tagebaugroßgeräte ganzjährig zu besichtigen und teilweise begehbar. Mit dieser imposanten Kulisse ist FERROPOLIS ein beliebter Veranstaltungsort von Musik-, Sport- und Kulturevents sowie in den Sommermonaten ein beliebter Campingplatz.

Von oben umfasst der Blick eine grüne, wasserreiche Landschaft. Nahebei: das beschauliche Gräfenhainichen. Kaum zu glauben, dass hier noch vor wenigen Jahren Mitteldeutschlands Braunkohleindustrie ihren Schwerpunkt hatte. Bis zu 1000 Bergleute, Männer und Frauen, arbeiteten zu Spitzenzeiten im Tagebau Golpa-Nord. Heute bedeckt der Gremminer See die einstige Baggerwüste. Mittendrin, auf einer Halbinsel, liegt FERROPOLIS und steckt voller Leben.

Seit der Eröffnung der Ferropolis-Arena im Jahr 2000 geben sich Weltstars bei Konzerten und Festivals die Klinke in die Hand. Ferropolis ist Teil der Europäischen Route des industriellen Erbes (ERIH), ein lebendiges Museum voll beeindruckender erlebbarer Geschichte. Die Mischung von Musik, Lichtgewitter und Naturerleben im Schatten der eisernen Kolosse machen einen Besuch in der einzigartigen Arena zu einem unvergesslichen Ereignis.

Die "Stadt aus Eisen" berührt den Geist und erzeugt Emotionen. Fünf schwere Bagger-Giganten, jeder mit seiner eigenen Geschichte, auf einer Halbinsel mitten im geschaffenen Gremminer See, der die Wüste eines Tagebaus bedeckt. Eine junge Landschaft der Kontraste. Eine zukunftsorientierte, eindringliche Gegenwart, die ganz bewusst mit ihrer Vergangenheit spielt.

Ferropolis
SUP auf dem Gremminer See in Ferropolis
Camping unter Baggern auf Ferropolis am Gremminer See
Ferropolis
Camping unter Baggern in Ferropolis
Ferropolis im Winter
Ferropolis

Öffnungszeiten

Öffnungszeiten

Mo-So von 10-17 Uhr