Wörlitzer Park

Wörlitz

Das reizende kleine Städtchen Wörlitz nur etwa 10 km Luftlinie von der Lutherstadt Wittenberg entfernt kann auf eine mehr als 1000jährige Geschichte zurückblicken. Als Teil der UNESCO-Welterbestätte Dessau-Wörlitzer Gartenreich ist der Wörlitzer Park das Highlight der Stadt.

Zu Berühmtheit gelangte es in der zweiten Hälfte des 18. Jahrhunderts durch einen der frühesten und schönsten englischen Landschaftsparks Kontinentaleuropas. In unmittelbarer Nachbarschaft zum Ort liegt das Herzstück dieses unter Schutz der UNESCO stehenden Gartenreiches Dessau-Wörlitz.

»Wörlitz ist keine lokale Größe, nicht einmal eine nur deutsche, es ist eine europäische, eine Weltangelegenheit«, formuliert emphatisch Wilhelm van Kempen zu Beginn des 20. Jahrhunderts.

Das Städtchen Wörlitz, als Ortsteil der Stadt Oranienbaum-Wörlitz, wurde einst das "Venedig Anhalts" genannt und war bereits im 18. und 19 Jahrhundert Anziehungspunkt für Reisende auf der Suche nach Erholung, Anregung und Bildung. Die erste urkundliche Erwähnung fand Wörlitz bereits im frühen Mittelalter im Jahr 1004. Einige Elemente der heutigen Kirche St. Petri erinnern noch an jene Zeit, in der ein für die Siedlung außergewöhnlich großes Gotteshaus im romanischen Stil errichtet wurde. Als Jagdgebiet hatte die Auenlandschaft für die Dessauer Fürsten große Bedeutung. So stand auf dem Platz des heutigen Wörlitzer Schlosses ursprünglich ein fürstliches Jagdhaus. Aus der ersten Hälfte des 18. Jahrhunderts haben sich in der Stadt einige Fachwerkhäuser erhalten (Kirchgasse, Förstergasse, Erdmannsdorffstraße). Auch heute noch bietet Wörlitz alles für einen erholsamen und anregenden Aufenthalt.

Wörlitzer Park
Blick vom Turm St. Petri in Wörlitz
Venustempel Wörlitzer Park, Wörlitz
Gondelfahrt Wörlitzer Park, Wörlitz